Startseite
Startseite-> Studierendengemeinden Rostock - Spendenaufruf für Studierende in Not
Studierendengemeinden Rostock

Spendenaufruf für Studierende in Not

Die Evangelische und die Katholische Studierendengemeinden in Rostock rufen zu Spenden für Studierende in Not auf. Zur Finanzierung Ihres Lebensunterhalts sind viele Studierende auf Nebenjobs im Hotel-, Gastronomie- und Tourismusbereich angewiesen, die pandemiebedingt weggefallen sind. Zahlungsrückstände bei Miete und Krankenversicherung sind die Folge, die viele Studierende in eine prekäre Situation bringen. Zwar gibt es staatliche Hilfen, aber es kommt trotzdem immer wieder zu individuellen Notlagen. Besonders betroffen sind internationale Studierende aus Schwellenländern, die ihr Studium häufig komplett alleine finanzieren.

Bisher konnten die beiden Studierendengemeinden in solchen individuellen Notlagen mit Mitteln aus ihren Not- und Sozialfonds helfen. „Nun aber sind diese Gelder erschöpft.", so der Pastor der Evangelischen Studierendengemeinde ESG, Dr. Martin Kumlehn." Und seine katholische Kollegin Christina Innemann ergänzt: „Es erreichen uns beinahe täglich weitere Anfragen und dringende Bitten um Unterstützung." Darum habe man sich in Abstimmung mit dem Rektor der Universität Rostock, Prof. Dr. Wolfgang Schareck, dazu entschlossen, mit einem ökumenischen Spendenaufruf an die Öffentlichkeit zu gehen.

Die Evangelische und die Katholische Studierendengemeinden sind christliche Gemeinden im Raum der Hochschule und bieten Heimat auf Zeit, Gemeinschaft und Unterstützung für alle, die an den Rostocker Hochschulen studieren, lehren oder arbeiten.

SPENDENKONTO:
Ev. Kirche in Norddeutschland, HB 2
IBAN DE 64 5206 0410 5606 5650 00
Verwendungszweck (bitte unbedingt angeben): Kostenstelle 550 912 10

Eingehende Spenden werden von Evangelischer und Katholischer Studierendengemeinde an bedürftige Studierende gemäß der jeweiligen Vergaberichtlinien verteilt. Spendenbescheinigungen werden ab 200,- € ausgestellt. Dafür bitte Adresse angeben.
Für Rückfragen steht Dr. Martin Kumlehn zur Verfügung: E-Mail: martin.kumlehn@t-online.de

powered by webEdition CMS